Nikolaus für die Eilguthalle

Das „Einlegen“ der Haustechnik am 6. Dezember.

"Einlegebrauch" nennt die Kirche die Tradition, dass Kinder in der Nacht zum 6. Dezember ihre frisch geputzten Schuhe vor die Tür stellen und diese am nächsten Morgen mit allerlei Leckereien gefüllt sind. Frisch interpretiert haben unsere Handwerker die Tradition, als sie für den 6. Dezember das „Einlegen“ der Haustechnik in die Eilguthalle planten.
Mit Hilfe eines Schwerlastkrans wurden kräfteschonend neben der gesamten Lüftungsanlage auch die Heizung und weitere Bauteile durch das Dach an ihre zukünftige Wirkungsstätte gehievt. Mit Abschluss dieser Arbeiten kann nun auch endlich die neue Dachfläche geschlossen werden und der Winter, zumindest aus dieser Sicht, kommen.

Auch an vielen anderen Stellen wird heftig gewerkelt. Neben der aus Beton erstellten Unterfahrt des Aufzuges wurde die Bodenplatte der Küche gegossen, große Teile des Obergeschosses erstellt und die Rahmen für Glasflächen und Tore eingebaut.

Einen großen Schritt in Richtung Zukunft hat auch die innovative Heizung der Halle gemacht. In die Wände eingebrachte Rohre werden zukünftig die Aussenhülle der Halle beheizen. Neben dem positiven Nebeneffekt dass sich im Sitzbereich nahe den Wänden kein unangenehmer Kälteschleier für die Gäste bildet, erhöht diese neue Form der Wandheizung auch den Isolationsgrad der Halle – ohne die denkmalgeschützte Struktur zu verändern.

Große Themen stehen auch in den nächsten Wochen an. So beginnen die Arbeiten am seeseitigen Pavillon, die neue Versorgungsinfrastruktur mit Strom, Wasser und Brauchwasser wird fertig gestellt und der Innenausbau beginnt. Es bleibt also spannend, auch das Neue Jahr beginnt mit Sicherheit arbeitsreich und voller neuer Herausforderungen am Bau.

Das Team Eilguthalle möchte sich an dieser Stelle bei allen Baubeteiligten, den Handwerkern, Planern, Architekten und der Bauleitung ganz herzlich für ihre bisher geleistete Arbeit an und in „unserer“ Eilguthalle bedanken. Der Dank gilt auch den Lindauern und ihren Gästen, die die nicht zu vermeidenden Belästigungen durch den Bau, sei es Verkehr, Lärm oder Schmutz im Schützingerweg mit stoischer Gelassenheit ertragen haben...